palmöl.info

Was ist Palmöl?

Palmöl ist das Öl aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme (Elais guineensis). Sie stammt ursprünglich von der Westküste Afrikas. Heute wird sie in Plantagen, vor allem in Indonesien und Malaysia, angebaut. Die Ölpalme ist vor dem Hintergrund der Umweltzerstörung, den sozialen Problemen, die durch die Enteignung und Vertreibung der Landbevölkerung entstehen, umstritten. Die größte mediale Aufmerksamkeit erregt die Vernichtung des Lebensraums der Orang-Utans.

In der Familie der Palmen ist die Gattung der Ölpalmen in wirtschaftlicher Hinsicht die bedeutendste. Auch wenn es der bei uns gebräuchliche Name Yucca Palme darauf schließen ließe, gehört diese nicht zu den Palmen. Sie ist in Mittelamerika heimisch und wird zu den Palmlilien gerechnet. Neben dem Palmöl gewinnt man aus den Früchten der Ölpalme ebenso das Palmkernöl. Dieses wird aus den Kernen der Palmölfrüchte gepresst.

Was genau ist Palmöl und was ist das besondere daran?

Was macht Palmöl so attraktiv? Es sind zum einen wirtschaftliche Aspekte, zum anderen die vielfältige Verwendbarkeit des Rohstoffes. Der Hektarertrag zur Ölgewinnung der Ölpalme ist 5-10 Mal höher als bei von Raps, Erdnüssen oder Soja. Die Früchte reifen unterschiedlich, so dass sie ganzjährig geerntet werden können. Das Fruchtfleisch enthält 45-50 % Palmöl, die Kerne 48-52% Palmkernöl. Schließlich können die Abfallprodukte als Brennmaterial oder Viehfutter verwertet werden.

Das rohe Palmöl (Crude Palm Oil, CPO) besteht zu 80% aus Palmitin, einer gesättigten, organischen Säure und Ölsäure, einer ungesättigten organischen Säure. Dank seiner Hitzebeständigkeit ist es gut geeignet als Fett zum Backen und Frittieren. Es verbrennt nicht bei den hohen Temperaturen und macht Kuchen und Kekse länger haltbar. Das Palmfett ist praktisch cholesterinfrei, aber beim Raffinieren entstehen Glycidol-Fettsäureester, Transfettsäuren, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

Wie wird es gewonnen?

Die Früchte müssen nach der Ernte schnell verarbeitet werden, da sie leicht verderben. Der erste Arbeitsschritt ist das Sterilisieren mit Wasserdampf, um ein Enzym zu zerstören das die Fettsäuren spaltet. Dann wird das

Palmöl wird aus den Kernen der Palme gewonnen

Palmöl wird aus den Kernen der Palme gewonnen

Fruchtfleisch von den Steinen abgelöst und das rötliche Fruchtfleisch ausgepresst. Das enthaltene Carotin verleiht dem Palmöl die Farbe, die auch die Margarine einfärbt. Zur Weiterverwendung wird es gereinigt und gebleicht. Dabei kommen unterschiedliche Methoden zur Anwendung. Physikalisch durch Schmelzen, dabei setzen sich die Schleimstoffe ab. Zum Bleichen wird das rohe Öl in geschlossenen Kesseln auf 210-220° erhitzt. Im chemischen Verfahren wird das heiße Öl mit einer Mischung von gelöstem Kaliumdichromat und Salzsäure verrührt. Außerdem wird durch Fraktion das Palmöl weiter aufgespalten.

Das Palmkernöl wird aus den Kernen gewonnen. Die vom Fruchtfleisch getrennten Steine lässt man trocken, schlägt sie auf und entfernt die Kerne. Diese werden getrocknet und dann unter Wärmeeinwirkung in einer Ölmühle gemahlen.